I N D E X : KLIMA :
file:///D:/000/000_OWN/LOGO/S3/s3_cube_1c0.jpg
|¦| .|. SCHEMA3 .|. DATAstructure for a Common Future ! .|. |¦|


[ | | K L I M A N O T R U F | | ]

: L A W 0 1 :



Staatsanwaltschaft

Salzburg
Rudolfsplatz 2
AT - 5020 Salzburg

Sehr geehrter Damen und Herren …


: STRAFANZEIGE :


Hiermit erstatte ich, Arno Wagener, whft. Hauptstraße 67 in D - 66871 Theisbergstegen, Strafanzeige gegen Herr Dipl. Ing. Walter Michael Hopferwieser, wohnhaft in Santnergasse 61, 5020 Salzburg in Österreich, wegen eines rechtswidrigen, anzunehmend strafrechtlich relevanten, Fehlverhalten bei einer Auslobung im Rahmen des § 860 ABGB bei der Gewährung einer von ihm dabei ausgelobten Summe von 100.000 € nach Erbringung eines so bezeichneten 'schlüssigen wissenschaftlichen Nachweis einer schädlichen menschengemachten Klimaerwärmung durch CO2'.


: BEGRÜNDUNG :


: Text der Auslobung ONLINE : Die Bedingungen sind zu finden auf Seite 28 :

[ https://www.yumpu.com/de/document/read/62822451/wem-nutzt-die-klimakrise ]

Soweit ich das Rechtssystem der Republik Österreich richtig verstanden habe bedeutet " Strafanzeige " die Anzeige beim Staat wegen gerichtlich strafbarer Handlungen. Das ist, so jedenfalls meine Meinung, bei dem Fehlverhalten von Herr Hopferwieser betreffend der verbindlichen Auslobung eindeutig der Fall !Dabei möchte ich betonen, dass sowieso von Anfang an keinesfalls beabsichtigt war überhaupt das an sich bereits in der Klimaforschung unstrittige Bestehen eines 'schlüssigen wissenschaftlichen Nachweis einer schädlichen menschengemachten Klimaerwärmung durch CO2' irgendwann anzuerkennen. Bei der Auslobung, gemeinsam mit dem Klimalobby-Verein EIKE e.V., ging es nur – so meine Meinung – um eine geeignete „Öffentlichkeitsarbeit“ zwecks Leugnung bekannter wissenschaftlicher Fakten.

Eine Auslobung im Sinne der Rechtsprechung ist aber in jedem Falle dahin zu interpretieren, dass die Einhaltung des Versprechens dabei kontrollierbar ist.

Und ein etwaig entstandener Anspruch, falls nötig, dann auch einklagbar ist.

Insbesondere gewährt die Erbringung der geforderten Hypothese und Beweisführung im Sinne der Bedingungen von Herr Hopferwieser aber den Anspruch auf die direkte Auszahlung der Belohnung im Sinne des § 860 ABGB.

Was mir aber so, trotz einer in sich schlüssigen und auch widerspruchsfreien „ wissenschaftlichen Beweisführung “, von Herr Hopferwieser verweigert wird.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Diese ganze Angelegenheit muss dann natürlich auch im Gesamtzusammenhang bewertet, bzw. dann gar von Ihnen beurteilt, werden ...

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Via Messenger bei Facebook besteht der Dialog wegen dieser 'Auslobung' zwischen uns bereits schon seit dem 21. November 2019. Also nachweisbar ! Ebenso in verschiedenen Beiträgen seiner Person bei Facebook fand ein reger Austausch von Meinungen und Kommentaren zwischen uns deswegen statt ...

Bereits ab März 2020 habe ich Herr Hopferwieser schon ganz und gar unmissverständlich dann auf eine zu erwartende Beweisführung hingewiesen !

Ich habe damals ebenfalls die Forderung meiner Person resultierend aus der Erfüllung eines ' schlüssigen wissenschaftlichen Nachweis einer schädlichen menschengemachten Klimaerwärmung durch CO2 ' auf Grund seiner verbindlichen Auslobung bereits geltend gemacht ! Also sozusagen in einem wechselseitigem Rechtsgeschäft ihm die Einwilligung in seinen Vertrag auch „verständlich“ erklärt. Nur damit da bei Ihm keine 'Unklarheiten' entstehen ...

Dann – nach mehr als 9 Monaten Datenrecherche und auch reichlich Schreibarbeit dazu – konnte ich endlich Herr Hopferwieser benachrichtigen und mache ihn – gemeinsam mit den anderen Mitgliedern bei EIKE e.V. – am 09.11.2020 auf den in sich ' schlüssigen wissenschaftlichen Nachweis einer schädlichen menschengemachten Klimaerwärmung durch CO2 ' aufmerksam !

Was so bei dieser 'Auslobung' und den absolut professionell erstellten Vergabebedingungen, in teilweise gravierendem Widerspruch zu elementaren physikalischen Grundlagen der Klimaforschung, wirklich nicht gerade einfach war.

[ http://www.schema3.org/project/climate/co2_mail_20201123_reply.html ]

In dieser Erwiderung von Herr Hopferwieser vom 23.11.2020 stehen ganz zuoberst die von ihm geforderten Bedingungen der 'Auslobung'. Ebenfalls zu finden bei dieser in der Begründung gleich zu Anfang angegebenen Adresse !

Diese Erwiderung erfolgte auf Grund meines Schreiben mit Datum vom 21.11.2020 mit der grundsätzlichen Argumentation / Beweisführung betreffend einer durch den Menschen seit Beginn der Industrialisierung bewirkten Klimaerwärmung durch die Verbrennung fossiler Energien und der Freisetzung von CO2. Auch dem Verlangen in den Bedingungen seiner Auslobung nach Bestätigung der gesamten Beweiskette durch empirisch überprüfbare und wiederholbare Experimente wurde natürlich entsprochen ...

[ http://www.schema3.org/project/climate/co2_beweis_1_mail_20201121.html ]

Die Bedingungen von Herr Hopferwieser, bei der " gesamten Beweiskette " und die derart so verlangten Experimente, wurden insoweit erfüllt, als dass in der von mir erstellten Hypothese 1 diese geforderte 'Beweiskette' wissenschaftlich vollkommen korrekt dadurch aufgelöst wird, indem die von Herr Hopferwieser als Basis geltende Annahme / These " CO2 folgt der Temperatur auf Grund des Henry-Gesetz " 2 im strittigen Zusammenhang mit einer eindeutig vom Menschen verursachten derzeitigen Klimaerwärmung als grundlegend falsch definiert werden konnte. Reine wissenschaftliche Fakten...

Wie in den " Vergabebedingungen " der Auslobung von Herr Hopferwieser verlangt wird im Schreiben vom 21.11.2020 somit für die 'Beweiskette' dann ein empirisch überprüfbares und wiederholbares Experiment 3 angegeben, welches von der LMU München erdacht und von Herr Prof. Harald Lesch in einem Video zu 'Klimaleugnern' dann in ansprechender Form präsentiert wird.

Derartige Untersuchungen, also empirisch überprüfbare und auch wiederholbare Experimente, zum Einfluss von Treibgasen wie auch CO2 auf die Atmosphäre sind teilweise schon seit dem 18. Jahrhundert bekannt. Und in dem in der Mail an Herr Hopferwieser angegebenen Online-Verzeichnis der für ihn verfügbaren Daten verweise ich dabei noch auf andere Experimente ...

In einem Einschreiben 4 vorab, an die in der Auslobung dazu angegebenen Adresse Herr Hopferwieser übermittelt, war ich bemüht ihm allgemein verständlich meine grundlegende Argumentation kenntlich zu machen. Das geschah ganz im Einklang mit den Bedingungen seiner Auslobung. Ebenso wie das bisher letzte Einschreiben incl. der DVD 5 mit Datum vom 5.12.2020 !

Aufbauend auf diese Jedem / Jeder doch eigentlich leicht nachvollziehbare Argumentation geht es in dem Schreiben vom 21.11.2020 primär um eine in sich widerspruchsfreie Unterstützung dieser Argumentation und eigentlichen Beweisführung. Dabei verweise ich auf eine entsprechende Ausarbeitung unter Federführung der Bundeszentrale für politische Bildung [ www.bpb.de ] mit Beteiligung der Universität Zürich und dem Anthropocene Learning Lab ...

Entsprechende Texte mit dem Nachweis für die hierbei verwendeten Daten standen Herr Hopferwieser somit online zur Verfügung ! Und insbesondere das Grafikmaterial in Form von Statistiken zu einer so bezeichneten 'großen Beschleunigung', also eigentlich dem Zeitraum seit ca. dem zweiten Weltkrieg, ist bei den jeweils verwendeten statistischen Diagrammen mit dem jeweils verfügbaren Datenmaterial seit Beginn der Industrialisierung plausibel ausgeführt. Das sieht bei den insgesamt 24 unterschiedlichen Teilfaktoren menschlichen Wirken auf unser gemeinsames Ökosystem 'Erde' dann so aus :